"Ökonomischer Effekt"
Textilien, Schulterklappen, Münzen,
ca. 45 x 80 cm,
2015

"Economic effect "
textiles, epaulettes and coins,
45 x 33 cm,
2015

Das Werk „Ökonomischer Effekt“ befasst sich mit dem Konzept von Uniformen und den Symbolen der Auszeichnungsgestaltung. Steht der Begriff „Uniform“ im Allgemeinen nur für militärische Dienstbekleidung, so bilden auch zivile Kleidervorschriften eigene Uniformkonzepte aus. Im Bereich der Wirtschaft ist dies der dunkelfarbige Anzug, der allen in diesem Bereich Beschäftigten vorgeschrieben ist. In den kapitalistischen Gesellschaften der Gegenwart ist diese „ökonomische Uniform“ weitaus häufiger und wichtiger als die militärischen Uniformen.
In der Installation werden zudem die Effekten (frz. Effets, heute primär ein börsentechnischer Sammelbegriff für am Kapitalmarkt, aber früher auch ein Sammelbegriff für Applikationen auf Uniformen, die die Waffengattung oder den Dienstgrad bezeichnen) durch das Symbol des Geldes ergänzt.
So soll der Stellenwert von Geld, aber auch die Aneignung von militärischen Begriffen, Konzepten und Prestige durch die Wirtschaft thematisiert werden.